"Die Reise des Ibn Fatima" - Nagib Machfus

rezensiert von Donata Kremser

Kein Wunder, dass Nagib Machfus (arabisch نجيب محفوظ, DMG Naǧīb Maḥfūẓ) 1988 den Literaturnobelpreis verliehen bekam! Sein Roman "Die Reise des Ibn Fattuma" ist ein ausgesprochen empfehlenswertes Buch. Ibn Fattuma macht sich auf die Suche nach einer erstrebenswerten Gesellschaftsform für sein Land. Dabei begegnet er unter anderem Gesellschaften, in denen Frauen ihre Männer frei wählen, in denen der Mond angebetet wird, und ähnlichen Ideen, die teilweise heute noch äußerst utopisch erscheinen. In all diesen Gesellschaften gibt es Strukturen, die erstrebenswert scheinen, jedoch auch suppressiv sein können. In den drei Staaten, die er bereist, findet sich Ibn Fattuma zurecht und baut sich ein Leben auf, bis er vertrieben oder eingesperrt wird - immer weiter auf der Suche nach der besten Struktur. Das Buch liest sich ähnlich einem Märchen. Der Protagonist sowie die Lesende werden moralisch gefordert. Ebenso interessant ist das Buch als historisches Dokument der 1980-er Jahre zu lesen: die Kritik an herrschenden Systemen, nicht explizit dem Ägyptens, allerdings an Praxen des Islams, ist deutlich zu lesen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

wir wollen, dass ihr die frohen Botschaften teilt

Willkommen                                                      أهلا وسهلا

Schriftstücke auf Deutsch, Arabisch, Persisch und mehr


wir haben Freunde, die euch sicher auch gefallen

لدينا أصدقاء

Fotografie

www.isabellahewlett.com

Integration und Gesellschaft

www.ceurabics.com